Schuljahr 2012/13 - 2015/2016

Wir sind die 4a

 

 

Kunterbunte Kunst

Friedensreich Hundertwasser war das Thema der letzten Wochen im Kunstunterricht der 4. Klassen.

Nicht allein die Tatsache, dass der Künstler eigentlich Friedrich Stowasser heißt, beeindruckte die Schüler. Vielmehr die leuchtenden Farben, seine runden Bauformen und ungleichen Fenster, die vergoldeten Zwiebeltürme und schließlich die bunten Keramiksäulen gefielen den Schülern sehr.

Beim ersten Auftrag galt es nun, ein Blatt ohne Lineal und Bleistift in sechs gleiche Felder zu teilen und darauf verschiedene bunte Spiralformen zu malen.

   

 

Als nächstes hatten die Schüler die Aufgabe, ein Haus nach dem Vorbild Hundertwassers zu gestalten.

 

           

 

01.03.2016 Aktion saubere Landschaft

Aktion Müll sammeln
Bei strahlendem Wetter haben wir uns mit allen Klassen an der Aktion Saubere Landschaft beteiligt und Müll an der Hageler Straße gesammelt. Mit vier Gruppen hatten wir nach einer Stunde auch vier Tüten voll mit Papier, Scherben, leer getrunkenen Alkoholflaschen, Kronkorken, Resten von Sylvesterknallern, Zigarettenstummeln. Justin hat sogar zwei (leider) ausgediente Handys gefunden.
Alles in allem ein erfolgreiches Müllsammeln.

 

           

10.11.15 Besuch der Kibum mit der 4a

       

 

 

 

Unsere Klassenfahrt vom 22.06.2015 - 26.06.2015 nach Thüle zusammen mit der 3b

 

  

Wir sind am Montagmorgen zur Jugendherberge nach Thüle losgefahren. Als wir da waren, haben wir unsere Sachen ausgepackt. Am nächsten Tag sind wir zum Kletterwald gelaufen. Am Mittwoch waren wir im Museumsdorf Cloppenburg, Donnerstag im Freizeitpark Thüle. Das war richtig cool. Am Freitag sind wir nach Hause gefahren.

 Devin

 

 

 

 

Die Klassenfahrt

Unsere Klassenfahrt ging nach Thüle. Ich war im Zimmer mit Pekka, Niels, Tyler und Vlat. Wir waren im Tier- und Freizeitpark Thüle, im Museumsdorf Cloppenburg, im Kletterwald und in der Disco. Den Kletterwald fand ich am coolsten. Da bin ich den „Fliegenden Holländer“ gefahren. Das war eine große Seilbahn quer über das Wasser.

Wir hatten eine tolle Woche.

 Mika

 

 

Unsere Klassenfahrt nach Thüle

Am Mittwoch, den 24. 6. 2015, sind wir mit dem Linienbus von der Jugendherberge nach Cloppenburg gefahren. Dort sind wir durch den Hintereingang auf das Gelände gekommen. Wir haben uns alte Häuser, eine Mühle von früher und noch vieles mehr angesehen. Mittags sind wir auf den Spielplatz gegangen. Dort gab es einen Turm mit einer langen Rutsche, ein Drehkarussell und eine Tauschaukel. Nachdem wir uns ausgetobt hatten, ging die erste Gruppe zur Schule. Eine uralte Schule, in der wir die „Dorfschulreife“ machen durften. Wir mussten unseren Namen schreiben und zwar in einer alten Schrift. Nach einer Stunde haben wir die Gruppen getauscht und sind wieder zum Spielplatz gegangen.

 Ronja

 

Die Klassenfahrt

Als wir am Montag an der Jugendherberge Thüle angekommen sind, waren wir die ersten Klassen. Als erstes mussten wir die Betten beziehen. Ich war in einem Sechserzimmer. Hinter unserer Jugendherberge gab es noch einen kleinen Spielplatz und ein Fußballfeld. Vor dem Eingang war ein wild bewachsener Teich mit Fischen und Fröschen drin. Dahinter war ein Minigolfplatz mit mindestens zehn Stationen.

Dominik R.

 

 

Im Tierpark

Am Freitag sind wir zu Fuß zum Tierpark Thüle gewandert. Beim Kletterwald haben wir eine Pause gemacht. Da hatten wir schon die Hälfte geschafft. Nach der Pause  sind wir weitergegangen. Irgendwann waren wir endlich beim Tierpark angekommen. Als erstes haben wir uns die Tiere angeschaut: die Affen, dann die Flamingos und noch viele weitere tolle Tiere. Zwischendurch wieder eine Pause. Es war nämlich sehr heiß. Dann konnten wir spielen. Es gab eine Achterbahn, Schiffschaukel, eine Jetskibahn, Wasserbahn und vieles mehr. Zum Schluss konnten wir uns etwas beim Kiosk kaufen. Danach sind wir mit einem Kutschenwagen zurück zur Jugendherberge gefahren worden.

 Jannis

 

Museumsdorf Cloppenburg

Mittwoch waren wir im Museumsdorf Cloppenburg. Wir haben Pferde, Mühlen, Strohhütten, Traktorhütten und noch vieles mehr gesehen. Dann sind wir zum Spielplatz im Museumsdorf gegangen. Danach wurden wir in Gruppen eingeteilt und sind in eine alte Schule gegangen. Mit dem Bus sind wir wieder zurückgefahren zu dem Abenteuerspielplatz in der Nähe der Jugendherberge. Es gab viele Spielmöglichkeiten. Abends haben wir ein Lagerfeuer gemacht.

Hannah

 

 

Das Lagerfeuer

Am Mittwochabend haben wir ein Lagerfeuer gemacht und Stockbrot gebacken. Das Stockbrot haben wir über dem Feuer gegrillt. Es war sehr lecker. Danach gab es noch Marchmellos. Die waren noch leckerer. Am leckersten waren aber noch die Chips, die danach verputzt wurden. Spät am Abend ging es ins Bett. Erst war aber Duschen angesagt.

 Niels

 

 

Das Lagerfeuer

Am Mittwoch haben wir am Lagerfeuer Stockbrot und Marchmellos gegessen. Das war lecker.

Im Tierpark

Wir waren mit der 3b im Tierpark Thüle. Als erstes haben wir uns die Tiere angeschaut: Löwen, Pinguine, Hühner, Affen, Tiger, Flamingos, Lamas, Känguru-Kinder und einen Schwarzbären. Als wir durch den Zoo gegangen sind, haben wir auf einem Spielplatz gespielt. Ich war in der Achterbahn und auf dem Fallturm, in der Wasserrutsche, in den Papageien, in den Blumen, in der Schiffschaukel und in den Traktoren. Leider war die Bobbahn zu. Mit Pekka war ich noch im Zug. Zurück in die Jugendherberge sind wir mit einem Planwagen gefahren. Am tollsten fand ich, dass ich vorne beim Kutscher sitzen durfte.

Kian

 

 

 

Tier- und Freizeitpark Thüle

Wir sind zum Tier- und Freizeitpark gelaufen. Als wir endlich ankamen, sind wir, das heißt die 3a und 3b, als erstes zu den Tieren gegangen. Wir haben Löwen, Präriehunde, Eichhörnchen, Tiger, verschiedene Affenarten, Schildkröten und Otter gesehen. Danach sind wir zu den Spielgeräten gegangen. Wir haben einen Treffpunkt ausgemacht und sind spielen gegangen. Manche Kinder sind richtig nass geworden.

 Johanna

 

Die Klassenfahrt

Am Donnerstag waren wir in Thüle im Tierpark. Wir waren in ganz vielen Fahrgeschäften. Einmal war ich in der Schiffschaukel, in der Bananenschaukel und im Schiff. Am Mittwoch sind wir zum Kletterwald gelaufen. Alle haben sich gefreut, als wir endlich da waren. Eine Frau hat uns erklärt, wie das Klettern geht. Ich war eigentlich 2. Und Mika 1. Aber jetzt bin ich 3. wegen Darik. Mit dem Training war ich als 1. Fertig. Dann kam ich zur Station 2. Dort hatte ich schon drei Übungen fertig, da bin ich gefallen. Ich hing in den Seilen wie ein Faultier. Ich habe „Hilfe“ gerufen. Da ist ein Mann gekommen und hat unter meinen Schuh gegriffen. Das war irgendwie wie Räuberleiter. Ich hab dann einfach weiter gemacht. Bei der zweitletzten Übung musste ich aufs WC. Dann musste Darik mich vorlassen. Nach diesem Parcour bin ich zum „Fliegenden Holländer“. Ich bin auf einen hohen Baum geklettert und dann losgefahren. Ich wusste nicht, wie man bremsen sollte. Deswegen bin ich voll gegen die Matte geflogen. Zum Schluss bin ich noch „Abenteuer“ gefahren. Dabei wurden Bilder geschossen. Dann sind wir zur Jugendherberge zurück gelaufen und ich war soooooo kaputt.

Justin

Der Tier- und Freizeitpark Thüle

Im Tierpark Thüle ist es sehr schön. Und es gibt viele Tiere: Flamingos, Affen, Geier, Zebras, Kronenkraniche und viele mehr. Bei den Fahrgeräten sind Mika und ich die Wasserrutschen gefahren, Jetski und Achterbahn. Zum Schluss wurden wir mit einer Pferdekutsche wieder in die Jugendherberge gefahren. Im Galopp.

Tyler

 

 

 

 

 

 

 

11.02.2015: Das RUZ war mit dem Thema "Wölfe" bei uns

Am 11. Februar 2015 hatten wir das RUZ zu Besuch. Frau Janzen hat uns mit ihren Mitarbeitern eine Menge über Wölfe beigebracht.

 

Wölfe leben mit ihrem Rudel in Wäldern zusammen. Nur wenn sie etwas zu fressen suchen, kommen sie menschlichen Behausungen näher. Ansonsten sind sie sehr scheu und fliehen schon, wenn der Mensch sie noch nicht einmal bemerkt hat.


 

Hunde sind dem Wolf sehr ähnlich. Alle Hunde stammen ursprünglich vom Wolf ab.

Wölfe fressen Rehe, Hirsche, Schafe, Wildschweine, Hasen, Kaninchen, Fasane, Mäuse, Frösche, Heuschrecken, Himbeeren und Äpfel, aber keine Gänseblümchen und Tannenzapfen.


 

Will man seine Tiere vor den Wölfen schützen, muss man sie mit einem sicheren, hohen Zaun einzäunen. Man kann auch Hunde so dressieren, dass sie die Schafe vor einem Überfall schützen können. Solche Hunde sind aber sehr teuer.

 

 

Wölfe laufen hintereinander in einer Spur. Das machen sie, um ihre Kräfte zu schonen, z. B. im tiefen Schnee. Die Vorderpfote ist immer breiter als die Hinterpfote, weil sie mehr Körpergewicht des Wolfes tragen muss.

 

Wölfe erkennen ihr Rudel am Geruch oder auch am Geheul. Frau Janzen hat erzählt, sie hätte in einem Wolfgehege in Dörverden auf ihrem Wolfsruf  sogar Antwort von den Wölfen bekommen. Wir fragen uns natürlich, was sie sich erzählt haben.


 

Fasching am 13.02.2015

 

 

Fahrt ins Theater "Die drei ??? - und der Weihnachtsdieb"

In der Weihnachtszeit darf natürlich eines nicht fehlen - der Besuch eines Theaterstückes.

Dieses Jahr ging es zusammen mit der 3b nach Delmenhorst in das Kleine Haus. Dort schauten wir uns ein Stück über die drei beliebten Detektive Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews an. Die drei hatten viel zu beobachten, ermitteln und kombinieren, bis sie endlich den Weihnachtsdieb entdeckten, der alle Weihnachtsgeschenke aus Rocky Beach gestohlen hatte. Dabei fehlten natürlich auch Tante Mathilda (die dem Weihnachtsmann auf dem Schoß sitzend ihren Weihnachtswunsch erzählte) und Onkel Titus nicht, sowie der zuerst Tatverdächtige (weil Peter ihn absolut nicht leiden kann!) Skinny Norris.

Die Theaterfahrt hat sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf das Theaterstück im nächsten Schuljahr!

 

KIBUM (18.11.14)

Heute sind wir zur KIBUM nach Oldenburg gefahren. Wir haben uns die ganzen verschiedenen Räume angeguckt und hatten dann noch ganz viel Zeit um in den Büchern zu stöbern und gemütlich zu lesen.

 

Vom Korn zum Brot

Am Donnerstag (13.11.14) kamen Frau Janßen und Frau Berghaus vom RUZ (Regionales Umweltzentrum) zu uns in die Schule, um mit uns ein Frühstück herzustellen.

Dafür mussten wir erst ein bisschen Theorie lernen.

Wir unterscheiden vier Getreidesorten: Weizen, Roggen, Gerste und Hafer.

Die Grannen sind unterschiedlich lang.

Früher musste man die Körner mit der Hand mahlen.

Die Frauen trugen Flatterkopftücher.

Mehl wurde mit den Händen verknetet.

Für den Obstsalat werden kleine, mundgerechte Stücke geschnitten.

Der Brotaufstrich mit Banane muss noch gekocht werden.

Ein Getreidekorn hat ganz viele Schichten.

Haferflocken müssen durch eine Flockenquetsche gedreht werden.

So sehen leckere Brötchen aus.

Guten Appetit

 

 

Klassenfest 17.10.2014

Geisterstunde bei der 3a

Am Freitag, dem 17. Oktober 2014, spukte es gehörig bei den Schülern der Klasse 3a.

Nicht nur Gespenster, Vampire und Hexen kamen zur Gruselstunde zum Stell-dich-ein, auch Eltern und Geschwister fanden sich ein und gaben alles, was zu einer Spuknacht dazu gehört.

Eltern hatten grausige Köstlichkeiten gezaubert, nach dessen Verzehr man überhaupt nur eine Gruselnacht überstehen konnte. Gespenst Willipolt verriet, wie man seine heimliche Angst vertreibt. Gut gestärkt und mit Gruselweisheiten gespickt konnte auch noch der letzte, aber schwierigste, weil dunkelste Teil der Gruselnacht heil überstanden werden – die Nachtwanderung.

Aber seht selbst . . .

 

 

Ausflug zum Biohof Bakenhus

Am 19.9.2014 waren wir, die Klassen 3a und 3b, auf dem Biohof Bakenhus in Großenkneten. Das war wunderschön. Als wir bei den Rehen waren, haben wir ein männliches Reh gesehen. Dann waren wir bei den Ziegen. Da haben wir die Ziegen Tanja und Lisa und den Ziegenbock Oskar kennen gelernt. Danach gab es für alle Frühstück. Wir haben uns erst einmal gestärkt. Dann ging es weiter zu den Schweinen, denen wir Heu zum Fressen geben durften. Dann kamen wir zu den Bullen. Die waren schwarz, groß und kräftig. Um 12 Uhr war alles zu Ende. Dann bin ich mit meiner Freundin nach Hause gefahren.                                                                                                                       Hannah W., 3a

 

Ausflug nach Ostrittrum mit der 2b

Am 1.7.2014 waren wir in Ostrittrum im Tierpark. Ich hatte eine Babyziege auf meinem Arm. Ich habe Emely ein Eis spendiert. Dann war ich mit Emely und Ronja Tretboot fahren.                                                                                                                        

Johanna

 

Unsere Fahrradtour nach Ostrittrum

Am 1. Juli durften wir in Ostrittrum im Tierpark Tiere füttern und wir waren im Märchenwald. Wir waren auch auf einem Spielplatz. Auf dem Spielplatz haben wir gespielt. Neben dem Spielplatz haben wir uns Süßigkeiten gekauft. Auf dem Rückweg zum Ausgang kamen wir an alten Maschinen vorbei. Als wir wieder in der Schule waren, hat es in Strömen geregnet.                             

Niels

 

Ich fand gut, dass wir die Tiere füttern durften. Ich fand die Affen gut. Ich fand den Märchenwald toll. Blöd war, dass bei einigen Kindern die Kette abgesprungen ist. Ich fand gut, wie wir zum Zoo gefahren sind.                                                                 

Dennis

 

Am 1. Juli haben wir uns um 8.20 Uhr in der Schule mit der 2b getroffen und sind dann mit dem Fahrrad nach Ostrittrum gefahren. In Ostrittrum angekommen sind wir durch den Märchenwald gegangen und haben uns die Tiere angeschaut. Affen, Strauße, Pferde, Esel, Schafe und noch viel mehr Tiere. Auf dem Rückweg sind uns die Fahrradketten abgefallen.                                                                                              

Kian

 

 

Jannis hat den gesamten Ausflug in allen Einzelheiten noch einmal zusammengefasst. Hier sein Ergebnis:

Am 1. Juli haben wir uns um 8.20 Uhr getroffen, um dann – aber erst noch ein Foto, ist doch klar – mit dem Fahrrad mit der 2b von der Schule nach Ostrittrum zu fahren. Es ging los über Stock und Stein. Dann waren wir endlich da und haben erst gefrühstückt. Wir sind an den Tieren vorbeigelaufen, an Esel, Straußen, Fischen, Pferde, Kühe, Kängurus, Affen, Uhus, Schafen, Warzenschweinen, Rothirschen, Puten zum Märchenwald. Da gab es Frau Holle, Max und Moritz, Hänsel und Gretel, die Gänsemagd und Rapunzel. Das war sehr schön. Dann kam der große Spielplatz. Ich bin zuerst zum Piratenschiff gegangen. Da haben wir Pirat und Dieb gespielt. Das war toll. Dann habe ich ein Eis bekommen und bin mit meiner Mutter, Pekka, und Mika Tretboot gefahren, unter die Brücke durch an Enten und Fischen vorbei. Das war auch schön. Nun mussten wir zum Ausgang laufen. Der Weg ging vorbei an einem Esel, an Pferden mit ihren Fohlen. Dann rauf aufs Fahrrad und los ging`s nach Haus. Als wir schon eine Strecke gefahren waren, ging eine Kette ab. Das war blöd. Und dann noch eine und noch eine. Zum Glück hatten wir gute Helfer dabei. Dann ging`s weiter. Als wir schon fast an der Schule waren, fing es an zu regnen. Das war auch blöd. Doch wir sind einfach weiter gefahren. Jetzt hatte es geschüttet. Manche haben gewartet, bis der Regen aufhörte. Manche sind schon nach Hause gefahren – so wie ich. Das war wieder toll und lustig.                                                                                                                             

Jannis

 

 

 

 

Fasching 2014

 

 

Alle Schüler hatten sich zum Fasching am Freitag bunt verkleidet. Vampire, Clowns, Cowboys und viele andere Narren vertrieben sich die Zeit mit Stopptanz, Schuhsalat, Reise nach Jerusalem und anderen lustigen Spielchen. Danach wurde kräftig gefrühstückt, um für den Umzug durch das Dorf gerüstet zu sein. Zum Schluss wurde in der verdunkelten Pausenhalle mit den Schülern der Tanz-AG ausgiebig nach flotter Discomusik getanzt.

 

Jetzt könnt ihr raten, wer sich hinter welchem Kostüm versteckt!

 

Ich hatte mich als Pirat verkleidet. Mein Kostüm war schwarz/weiß gestreift und die Schürze rot. Ich hatte ein schwarzes Kopftuch getragen.


 

An Karneval fand ich die Spiele in der Schule am besten. Ich trage einen Umhang, darunter ein graues T-Shirt und darauf eine Fledermaus. Und eine schwarze Hose.

 

Ich war ein Feuerwehrmann. Mein Pulli ist orange. Meine Hose ist orange.

 

Ich war Dracula. Ich hatte einen schwarzen Umhang um. Ich hatte eine graue Hose und einen grauen Pullover. Ich fand den Umzug am besten.

 

Ich war ein Cowboy. Ich hatte eine schwarze Hose an. Ich hatte einen schwarzen Pulli an. Ich fand den Umzug gut und das Bonbonwerfen.

 

Ich fand den Umzug toll. Und ich fand das Vorstellen der Kostüme toll.

 

Mir haben das Tanzen gut gefallen und die Samba-AG.

 

Ich hatte eine blaue Augenbinde, einen braunen Panzer einen braunen Knieschutz und ein grünes Kostüm an. Mir hat am besten der Umzug gefallen.

 

Mir hat auch am besten der Umzug gefallen. Ich hatte einen blauen Pullover an und einen blauen Schutzschild. Ich hatte eine orange Perücke auf dem Kopf. In der Hand trug ich ein großes Schwert. Ein rotes Band war um meinen Körper. Die Hose war schwarz. Im Gesicht hatte ich ein blaues Auge, eine blutige Nase und einen Bart.

 

Mein Kostüm war gruselig. Das Kostüm, das ich hatte, hieß Dracula. Ich fand alles gut. Am besten fand ich die Kostümvorstellung.

 

Ich fand es sehr schön, als wir über die Straße gingen und Bonbons fangen konnten. Ich hatte einen Hut aufgesetzt und einen zotteligen Pullover und eine zottelige Hose angezogen.


 

 

 

 

Unsere Weihnachtsfeier mit der 2b

Unsere Weihnachtsfeier haben wir gemeinsam mit der Klasse 2b gefeiert. Unsere Eltern haben super leckere Sachen mitgebracht, so dass wir ein tolles buntes Buffet hatten.

Bevor wir allerdings davon essen durften, kam unser großer Auftritt: Wir haben unseren Eltern das Musical "Der Weihnachtsstern" vorgespielt, das wir seit den Herbstferien gemeinsam mit Frau Robben und Frau Spille eingeübt haben.

Das Tollste war, dass Herr Böckmann uns am Klavier begleitet hat. Vielen Dank!!!

Zum Abschluss haben wir gemeinsam in der Pausenhalle bei Kerzenschein Weihnachtslieder gesungen.

Es war eine tolle Weihnachtsfeier, vor allem wegen unseren Eltern, die alles super vorbereitet haben.

             

 

 

Unser Ausflug in das Theater "Wrede"

Gemeinsam mit der Klasse 2b ging es im Dezember nach Oldenburg ins Theater Wrede. Die Busfahrt dorthin war sehr lustig und das Theaterstück "Schräger Vogel" hat uns super gefallen! Am Ende konnten wir sogar bei der großen Feier der "Verrückten" mitmachen!

       

    

   

   

 

 

Zur Elmar-Werkstatt

 

Manchmal braucht Elmar Zeit zur Besinnung. Durch seine Farben fällt Elmar immer auf. Elmar spielt Verstecken.

Das sind die Namen der Stationen, die mir gefallen.

(Pekka)

        

Ich fand das Webbild toll. Man konnte nämlich selber entscheiden, wo welche Farbe hinkommt. Und es sind sehr

schöne Farben dabei.

(Ronja)

Mir gefallen die 15, die 14, die 4, die 8, die 25 und die 13 a.

(Emely)

Mir hat alles gefallen, aber am meisten die Nummer 15, das Mandala. Das Vergleichen und das Zahlenbild war auch gut.

(Devin)

Ich habe gern mit Tyler, Devin und Mika gearbeitet. Das hat mir gefallen. Das Karobild Nr. 7, die Fehlerbildsuche Nr. 25, und

das Labyrinth Nr. 16 waren gut. Die Rechenaufgabe und das Webbild waren schlecht.

(Kian)

Diese Aufgaben haben mir gefallen: Elmar ist ein karierter Elefant, Elmar im Urwald und das Mandala.

(Dominik)

Mir hat es gefallen, eine Elmar-Geschichte zu schreiben. Jetzt fällt mir aber nichts mehr ein. Das Mandala und das

Zeichnen (Elmar verkleinern) hat Spaß gemacht.

(Lara)                                            

Ich fand die Fehlersuche gut. Das Fehlerbild musste man mit dem richtigen vergleichen und 10 Fehler finden.

Die Sachaufgaben und das Mandala haben mir auch gut gefallen.

(Johanna)

 

 

Unser Ausflug mit der 2b nach Dötlingen

 

Morgens sind wir mit dem Bus nach Glane gefahren. Dort angekommen sind wir erst mal gewandert. An einer Stelle, wo wir viele dicke Steine sehen konnten, erzählte uns Frau Robben eine Geschichte, wie die Steine dorthin gekommen sind. Dann sind wir zu den Steinen gerannt.

Nach einer Pause sind wir zum „größten Regenschirm“ gelaufen. Er war sehr groß. Danach sind wir zum Lopshof gegangen und haben dort lange gespielt.                                           

Jannis

        

 

 

 

Wir  haben bei den Steinen gefrühstückt und wir sind über die Hunte gelaufen und wir haben beim Lopshof gespielt.                       

Kian      

 

  

 

Wir sind mit dem Bus nach Dötlingen gefahren. Erst sind wir gewandert – zu riesigen Steinen.

Dominik

 

 

 Wir haben bei den Steinen gefrühstückt und wir sind über die Hunte gelaufen. Dann waren wir auf dem Waldspielplatz. Ende.

Tyler

 

 

Unsere Weihnachtsfeier ...

 

 ... war wunderschön! Nachdem wir mit unseren Mamas Kekse gebacken und Fensterbilder gebastelt hatten, ließen wir uns die leckeren Kekse bei Kerzenschein in besinnlicher Weihnachtsstimmung schmecken. Natürlich haben wir auch viele, schöne Weihnachtslieder dazu gesungen !

 

KARNEVAL 2013

 

 

 

 

Wir bauen eine Stadt ...

Zu Lebzeiten Jesu hätte so oder so ähnlich eine Stadt aussehen können. Die Schüler der 1 a haben ihrer

Fantasie freien Lauf gelassen und eine Stadt gebaut.

Folgende Gedanken sind mit eingeflossen:

- Die Stadt ist von einer Stadtmauer mit Stadttoren umgeben.

- Ein Haus besteht aus nur einem Raum, in dem die Menschen mit ihren Tieren wohnen.

- Die Häuser haben alle ein Flachdach. Auch auf dem Dach haben die Menschen gelebt.

- In einem Haus leben Menschen, Esel, Ziegen und Hühner.

- Man schläft nicht in einem Bett, sondern auf einer Matte.

- Die Frauen backen das Fladenbrot in einem Backofen.

- Wasser holt man aus dem Brunnen.

- Es gab viele Berufe: Fischer, Bauern, Hirten, Tischler, Priester, Soldaten, Händler, Karawanenführer, Zöllner.

- Die Zöllner passten an den Stadttoren darauf auf, dass die Besucher ihren Zoll bezahlten. Meistens verlangten sie aber

  zu viel Geld und steckten sich einen Teil davon in die eigene Tasche. Darum wurden sie von den anderen Menschen

  auch nicht gemocht.

 

Klassenfoto der 2a