Großenkneten, 28.08.2020

Liebe Eltern,

wir hoffen, dass sie die Sommerferien genießen und ein wenig entspannen konnten, Sie alle gesund (geblieben) sind und Energie tanken konnten für die nächste Zeit, wie erwartet, immer noch unter Corona-Bedingungen.

Ebenfalls wie erwartet bzw. erhofft, startet der Unterricht im eingeschränkten Regelbetrieb.

Wir freuen uns darüber, freuen uns darauf, mit Ihren Kindern wieder im normalen Klassenverband zu arbeiten, auch wenn die Bedingungen nicht einfach sein werden.

Wir freuen uns darauf, am Samstag zwei Klassen mit 18 bzw. 17 SchülerInnen in zwei (reduzuierten) Einschulungsveranstaltungen erstmals in unserer Schule begrüßen zu dürfen. Klassenlehrerinnen werden Frau Robben und Frau Spille sein.

Frau Spille wird ab übernächster Woche  bis Mitte März in Mutterschutz gehenn. Ihre Vertretung in dieser Zeit konnten wir gut regeln.

 

Nun zum Formalen:

 

Eingeschränkter Regelbetrieb heißt: Alle SchülerInnen kommen jeden Tag zur Schule, wenn personell möglich, werden alle Fächer unterrichtet und das Abstandsgebot unter den SchülerInnen wird aufgehoben zugunsten eines Kohorten-Prinzips (alle SchülerInnen einer Klasse, maximal eines Jahrgangs), so dass im Falle des Auftretens einer Infektion möglichst wenige Personen von Quarantänemaßnahmen betroffen wären.

 

Im Einzelnen haben wir auf Grundlage der uns betreffenden Erlasse folgendes beschlossen:

 

Die Kinder kommen zur Schule und tragen ab Betreten des Schulgeländes eine Mund-Nase-Bedeckung (MNB). Keine Visiere! MNB können gut in einer Dose oder ähnlichem transportiert werden.

Dann stellen sich Ihre Kinder an den bekannten Klassensammelplätzen auf und gehen bei Unterrichtsbeginn um 8.20 Uhr gemeinsam mit den Lehrkräften in die Klasse.

Unsere neuen ErstklässlerInnen werden am Eingang/Bushaltestelle von ihren Klassenlehrerinnen oder FachlehrerInnen empfangen und zu ihren Aufstellplätzen geführt.

Eine Aufsicht ist ab 8 Uhr gegeben, bitte auch erst dann kommen.

In den Klassenräumen muss keine MNB getragen werden, auch nicht in den Pausen, das Abstandsgebot gilt aber, wo immer möglich, nach wie vor.

 

Eltern betreten bitte das Schulgelände nicht, sondern verabschieden oder treffen sich vor dem Schulgelände (das hat ja vor den Sommerferien auch prima geklappt J). Dabei achten Sie bitte darauf, für ankommende SchülerInnen ausreichend Platz zum Betreten des Schulgeländes zu lassen. Danke!

 

Der Zutritt von Eltern ins Schulgebäude oder auf das Schulgelände ist während des Schulbetriebs auf ein Minimum zu beschränken. Wenn Sie mit Lehrkräften sprechen möchten oder zur Schulleitung bzw. dem Sekretariat möchten, erledigen Sie dies bitte, falls möglich, telefonisch; wenn ein persönliches Gespräch erforderlich ist, bitte telefonisch oder per Mail einen Termin vereinbaren, dann den Haupteingang nutzen, MNB tragen und ausliegende Besuchszettel ausfüllen und den jeweiligen AnsprechpartnerInnen geben.

 

Die Pausenzeiten haben wir wie vor den Sommerferien versetzt; ebenso haben wir wie vor den Sommerferien das Schulgelände in 4 Bereiche eingeteilt und im täglichen Wechsel den Klassen zugeordnet (Hof, Spielplatz, Bolzplatz, Schulgarten).

Große Pause:    9.50 Uhr – 10.10 Uhr Klassen 1/2;     10.15 Uhr – 10.35 Uhr Klassen 3/4

Zweite Pause:  11.50 Uhr – 12.00 Uhr Klassen 1/2;     12.10 – 12.20 Uhr Klassen 3/4

Auch bei Unterrichtsschluss muss von den SchülerInnen wieder bis zum Verlassen des Schulgeländes eine MNB getragen werden

 

Damit u.a. bei Unterrichtsschluss kein Gedränge in den Gebäuden entsteht, haben wir auch den Unterrichtsschluss entzerrt.

Die 3. und 4. Klassen haben Unterrichtsschluss um 13 Uhr und verlassen dann zügig das Schulgelände.

Die 1. und 2. Klassen haben Unterrichtsschluss um 13.05 Uhr.

 

Kinder, die in die neu eingerichtete Nachmittagsbetreuung gehen, stellen sich mit MNB an den vorgesehenen Warteplätzen auf, unsere neuen Erstklässler werden dorthin gebracht.

 

Die Betreuung, wie wir sie bisher praktiziert haben und zu der die meisten Kinder der 1. und 2. Klassen angemeldet sind, findet nicht statt, vielmehr haben wir diese Zeit mit Hilfe der Pädagogischen Mitarbeiterinnen in die tägliche Unterrichtszeit integriert.

Alle Kinder der 1. und 2. Klassen haben Unterricht bis 13.05 Uhr.

  

Viele Fragen haben Sie sicherlich zum Umgang mit Erkrankungen.

 

Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen, unabhängig von der Ursache, die Schule nicht besuchen oder dort arbeiten.

 

  • Bei einem banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens (z.B. Schnupfen, leichter Husten)  kann die Schule besucht werden. Dies gilt auch bei Vorerkrankungen (z.B. Heuschnupfen, Pollenallergie).
  • Bei Infekten mit einem ausgeprägten Krankheitswert (z.B. Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur, muss die Genesung abgewartet werden. Nach 48 Stunden Symptomfreiheit kann die Schule ohne weitere Auflagen (ohne ärztliches Attest, ohne Testung) wieder besucht werden,

wenn

kein wissentlicher Kontakt zu einer bestätigtenCovid-19 Erkrankung bekannt ist.

  • Bei schwererer Symptomatik, zum Beispiel mit

-      Fieber ab 38,5 ° oder

-      aktutem, unerwartet aufgetretenem Infekt (insbesondere der Atemwege mit deutlicher Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder

-      anhaltendem Husten, der nicht durch Vorerkrankung erklärbar ist,

sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Die Ärztin oder der Arzt entscheidet dann gegf. über eine Testung auf SARS-CoV-2 oder die Aspekte für die Wiederzulassung zum Schulbesuch.

 

Beim Auftreten von Fieber und/oder ernsthaften Krankheitssymptomen während der Unterrichtszeit benachrichtigen wir Sie (Ist ihre in der Schule bekannte Notfallnummer aktuell?) und Ihr Kind muss abgeholt werden.

 

Das Auftreten einer Infektion mit dem COVID-19-Virus ist der Schulleitung mitzuteilen.

 

Die Schule oder das Schulgelände betreten und am Unterricht oder Schulveranstaltungen teilnehmen dürfen keine

  • Personen, die SARS-CoV-2 positiv getestet wurden,
  • Personen die engen Kontakt zu einem bestätigten Covid-19 Fall hatten und unter häuslicher Quarantäne stehen

 

Personen, die aus einem Coronavirus-Risikogebiet zurückkehren, müssen sich i.d.R. beim zuständigen Gesundheitsamt melden und sich in Quarantäne begeben.

 

Diese Aufzählung soll nicht erschrecken, sondern nur die wichtigsten Eckpunkte des Schullebens an der GS Großenkneten zu Coronazeiten darstellen, uns allen helfen, dafür zu sorgen, dass Unterricht in bekannter Form auch unter Coronabedingungen möglich sein kann.

Ich bin überzeugt, dass wir zusammen, Sie, Ihre Kinder und wir MitarbeiterInnen der Schule, einen guten Weg finden können. Bleiben Sie optimistisch, bleiben Sie gesund!

 

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihre Klassenlehrerinnen oder sprechen Sie mich an. In allen Klassen gibt es noch im September einen Elternabend, auch da kann ausgiebig auf ihre Fragen eingegangen werden.

Bei medizinischen Fragen hilft Ihnen gerne auch das zuständige Gesundheitsamt in Wildeshausen weiter.

Weitere und weitergehende Erläuterungen zu den Rahmenbedingungen von Schule in Niedersachsen finden sie auch auf unserer Homepage, dort den aktualisierten Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan Corona Schule vom 05.08.2020.

  

Mit lieben Grüßen,

auch im Namen des Kollegiums

 Hartmut Neumann

 

 

 

        Großenkneten, 14.07.2020

 

Liebe Eltern,

 

ein turbulentes 2. Halbjahr 2019/2020 geht zu Ende. Vieles von dem, was Sie und wir in unserem Berufsalltag oder im privaten Bereich als selbstverständlich erachtet haben, hatte auf einmal keinen Bestand mehr. Teilweise täglich gab es Neuerungen im Umgang mit dem Corona-Virus. Vom Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens, den damit einhergehenden Be- und Einschränkungen, die alle getroffen haben, hin zum schrittweisen wieder Hochfahren, einem Annähern an das Leben, was wir vor Corona hatten und im Wesentlichen gerne wieder haben möchten. Es war und ist sicherlich für die meisten von Ihnen eine anstrengende Zeit. Uns ist bewusst, dass einige an Grenzen gehen mussten oder müssen. Arbeit, Privates, Schule und Lernen zu Hause hat Ihnen sicherlich sehr viel abverlangt.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft für diese Aufgaben. Für Ihren Einsatz, Ihre Mitarbeit und Ihr Engagement sowie den Umgang mit meinen Kolleginnen möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal ganz, ganz herzlich bei Ihnen bedanken.

 

Auch wenn wir Ihnen im schulischen Bereich gerne einen Teil der Belastungen abgenommen hätten, unsere Möglichkeiten sind ebenfalls begrenzt. Auch meine KollegInnen, jede auf ihre Art, waren und sind bemüht, aus der Situation jeweils das Beste zu machen. Gerade in Zeiten des Lernens zu Hause haben KollegInnen immer wieder versucht, alle zu erreichen und niemanden zu verlieren. Kolleginnen, die einer Risikogruppe angehören, haben trotz der Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten, gerne im Präsenzunterricht mit Ihren Kindern gearbeitet. Das ist nicht selbstverständlich.

Auch dafür bedanke ich mich sehr.

 

Auch unsere Schule musste sich komplett umstellen. Fast alles, was in und um Schule herum immer selbstverständlich zu sein schien, musste verändert werden. Immer wieder gab es Neuerungen im Kontext von Schule und dem Umgang mit dem Corona-Virus. Je nach Jahrgang gab es unterschiedlich lange Phasen des kompletten Lernens zu Hause. Wenn Präsenzunterricht stattfand, war das nur an jedem zweiten Tag möglich und natürlich musste der Unterrichtsstoff dadurch reduziert werden. Nahezu sämtliche außerschulische Veranstaltungen mussten entfallen, Klassenfahrten gestrichen bzw. verschoben werden.

 

Ohne Einschränkungen wird der Schulbetrieb auch nach den Sommerferien nicht möglich sein. 

Trotzdem bin ich optimistisch, dass wir gemeinsam mit Ihnen auch das bewältigen werden.

 

Ausgehend vom heutigen Stand mit einer niedrigen Infektionsrate soll das oberste Ziel des kommenden Schuljahres sein, möglichst viel Normalität und Verlässlichkeit in den Schulalltag zu bringen, aber trotzdem das Infektionsrisiko in Schulen möglichst niedrig zu halten.

Inhaltlicher Schwerpunkt wird sein, noch nicht behandelten Unterrichtstoff nachzuholen, indem Curricula überarbeitet bzw.  Kernkompetenzen schwerpunktmäßig in den Fächern Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Englisch vermittelt, entstandene Lücken geschlossen, niemand abgehängt sondern gefördert und möglichst an die Ziele der jeweiligen Jahrgänge herangeführt wird.

 

Da aber heute niemand sagen kann, was in 6 Wochen sein wird, hat das Kultusministerium drei verschiedene Szenarien erarbeitet und vorgestellt und überprüft vier Wochen und zwei Wochen vor Ferienende, ob eine Umsetzung des (von allen erhofften) Szenarios A im neuen Schuljahr möglich ist. 

 

Szenario A:    Eingeschränkter Regelbetrieb:

Alle SchülerInnen und Schüler einer Klasse hätten Montag bis Freitag gemeinsam von 8.20 Uhr bis 13.05 Uhr Unterricht, dadurch würde keine Betreuung stattfinden, die Abstandsregeln in einer Klasse wären während des Unterrichts aufgehoben, Mund-Nasen-Schutz-Pflicht eventuell in den Fluren und Pausen, weiterhin getrennte Pausenbereiche, Kontakte nur maximal innerhalb eines Schuljahrgangs.

Szenario B:     Wechselmodell:

Bei steigenden Infektionszahlen würde das zurzeit praktizierte Modell aus einem täglichen Wechsel von Präsenzunterricht und Lernen zu Hause wieder aufgenommen werden.

Szenario C:    Quarantäne und Shutdown:

Einzelne Klassen oder Jahrgänge müssten zu Hause bleiben, bis hin zu einer vollständigen Schulschließung, verfügt vom Gesundheitsamt.

 

Genaueres siehe hierzu auch das Schreiben des Kultusministers, Herrn Tonne, vom 09.07.2020. 

https://schulnetzmail.nibis.de/files/02068927b53ce594ec8ebf43387b3d86/Kultusministerium-Leitfaden-Corona-ABS.pdf

 

Da wir als Schule also sehr kurzfristig erst kurz vor Ende der Sommerferien erfahren werden, wie es konkret im neuen Schuljahr, beginnend am Donnerstag, 27. August 2020, weitergeht, schlage ich für Ihre Planung folgendes vor.

 

Wir alle sind optimistisch, hoffen, dass das Infektionsgeschehen in Niedersachsen oder in unserer Region sich nicht negativ verändert und Schule mit dem Szenario A, dem eingeschränkten Regelbetrieb, startet.

 

Alle SchülerInnen kommen am 27. August um 8.20 Uhr hoffentlich gut erholt zur Schule, haben neben Lust auf Schule, ihren Schulsachen und ihrem Frühstück einen Mund-Nasen-Schutz in der Schultasche und gehen oder fahren um 13.05 Uhr wieder nach Hause.

 

Wenn es von uns kein vorheriges Anschreiben mehr gibt, dann starten wir mit Szenario A.

Sollte dies nicht eintreffen, werden meine Kolleginnen und ich Sie vorher schriftlich oder telefonisch kontaktieren.

 

Ich hoffe, dass wir mit diesem Schreiben ein wenig mehr Klarheit hinsichtlich des kommenden Schuljahres schaffen konnten, wünschen Ihnen entspannte und erholsame Sommerferien, egal ob Sie auf Urlaubsreise gehen oder sich in Bad-Mein-Garten erholen, den 4. Klassen, die wir gerne bei uns hatten, alles Gute und viel Erfolg an ihren neuen Schulen,

passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund. 

 

Im Namen des Kollegiums und mit freundlichen Grüßen 

Hartmut Neumann

 

 

 

Großenkneten, 21.04.2020

 Hallo ihr Lieben, hallo liebe Eltern,

ich hoffe,  es geht euch/Ihnen gut und ihr habt /Sie haben die letzten Wochen gesund und  - der noch nie dagewesenen Ausnahmesituation und den Umständen entsprechend - einigermaßen gut überstanden.

Es waren für euch/Sie alle sicherlich sehr anstrengende Tage, mit all dem Neuen, Unbekannten und den vielen Ein- und Beschränkungen - und auch den Sorgen um eure/Ihre Gesundheit oder die eurer/Ihrer Lieben, Ängste um Arbeitsplätze, wie kann mein Kind betreut werden, wie geht es weiter?

Die anstrengende Zeit der Einschränkungen ist sicherlich noch nicht vorbei, aber wenn wir uns alle an die Kontakt-, Abstands- und Hygieneregeln halten, wird  unser Leben  in kleinen Schritten  hoffentlich langsam wieder in eine Richtung gehen, die wir kennen, die uns allen vertraut und lieb ist.

 

Geplant ist, dass bald für einzelne Jahrgänge der Unterricht in der Schule wieder losgehen kann.

 

Zuerst sollen ab 4. Mai die 4. Klassen, wieder zur Schule kommen. Dann ist geplant, dass  ab 18. Mai die 3. Klassen und Ende Mai bis Anfang Juni die 2. und die 1. Klassen (genaue Termine liegen dafür aber noch nicht fest) wieder Unterricht in der Schule/Präsenzunterricht  haben.

 

Der Präsenzunterricht in der Schule findet allerdings nicht im gesamten Klassenverband statt, sondern alle Klassen werden geteilt.

Die Einteilungen nehmen die Klassenlehrerinnen vor und teilen sie euch/Ihnen rechtzeitig mit.

Ihr habt auch nicht jeden Tag Unterricht, sondern immer einen Tag Unterricht von  8.20 Uhr bis 13.05 Uhr und den darauf folgenden Tag „schulunterrichtfrei“. Die Betreuung  in der 5. Stunde findet nicht statt, dafür habt ihr alle Unterricht.

Also so: Montags haben die Gruppen 1 der jeweiligen Jahrgänge Präsenzunterricht, die Gruppen 2 bleiben zu Hause, Dienstag haben die Gruppen 2 der Jahrgänge Präsenzunterricht und die Gruppen 1 bleiben zu Hause, Mittwoch haben wieder die Gruppen 1 Unterricht, die Gruppen 2 bleiben zu Hause, usw., immer im Wechsel.

 

Schüler und Schülerinnen, die keinen Präsenzunterricht in der Schule haben, haben aber nicht komplett frei.

Anders als bisher, als der Präsenzunterricht ersatzlos ausfiel und auch keine Aufgaben bearbeitet werden mussten, beginnt ab Mittwoch, dem 22. April, für alle Kinder der Grundschule Großenkneten, die nicht Präsenzunterricht haben, also auch für euch, das „Lernen zu Hause“.

 

Das bedeutet, dass eure LehrerInnen ein Lernpaket zusammenstellen, welches ihr bearbeiten müsst und das wir auch einsammeln werden.

Für dieses tägliche „Lernen zu Hause“ gelten folgende Richtwerte:

Klassen 4 und 3 täglich etwa 2 Stunden, Klassen 1 und 2 täglich etwa 1,5 Stunden.

 

Sollten Fragen zu den Lernpaketen bestehen, euch die Aufgaben zu leicht oder zu schwer vorkommen, ihr ganz anderes von euren Lehrerinnen wissen wollt oder was auch immer ihr auf dem Herzen habt, könnt ihr die Sprechzeiten eurer Lehrerinnen nutzen. Die jeweiligen Zeiten und Telefonnummern teilen euch eure Klassenlehrerinnen selbst mit.

 

Sport- und Schwimmunterricht sowie die  AG`s finden bis auf weiteres nicht statt.

Unser Fuß- und Völkerballturnier, das Fußballturnier der Gemeinde, die Teilnahme am Faustballturnier in Brettorf, unser diesjähriges Spielfest, die Abnahme des Sportabzeichens und auch die geplante Fahrt zur Freiluftbühne  in Ahmsen fallen dieses Jahr ebenfalls aus.

  

Für weitere Infos und mögliche Änderungen schaut/schauen Sie bitte auch regelmäßig auf unserer Homepage www.gs-grossenkneten.de nach.

  

Einen Leitfaden zum Lernen zu Hause und einen Leitfaden für Eltern, Schülerinnen und Schüler findet Ihr/finden Sie unter folgenden Links:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/7fd8342e5f0a3320e33884b6814684ec/Leitfaden_fr_Eltern_Schlerinnen_und_Schler1.pdf

https://schulnetzmail.nibis.de/files/7fd8342e5f0a3320e33884b6814684ec/RdErl._d._MK_v._16.04.2020_Regelungen_zum_Lernen_zu_Hause.pdf

Die Notbetreuung findet weiterhin statt, die alten/bekannten Bedingungen gelten weiterhin, allerdings sind die verordnungsrechtlichen Grundlagen erweitert worden. Wenn diesbezüglich Fragen oder Bedarf besteht, sprechen Sie mich bitte auf folgendem Weg an.

Hartmut Neumann, Telefon:  01772509359 oder per E-Mail: mail@gs-grosssenkenten.de

bzw. wenden sich an die jeweiligen Klassenlehrerinnen.

Bei Fragen zur Notbetreuung siehe auch:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/565d8d63ea4a6baf9ee3a28f8d66ea4e/2020-04-17_Rundverf_gung_9-2020_Schutz_Neuinfektionen.pd


Ich vermisse euch, vermisse aber auch Sie liebe Eltern, freue mich darauf von euch/Ihnen zu hören, passt auf euch auf/passen Sie auf sich auf und bleibt alle gesund.

Liebe Grüße

Hartmut Neumann


PS: Ihr habt/Sie haben es vielleicht schon mitbekommen, unsere neuen Klettertürme werden gerade aufgebaut und können in einigen Wochen, wenn die Fundamente getrocknet sind, hoffentlich benutzt werden.