Schulinternes 

Schuleigenes Hygienekonzept

 

 

Unter den aktuellen Rahmenbedingungen (zur Verfügung stehendes Personal, keine außergewöhnlichen „Krankheitswellen“ etc.) wird Unterricht ausschließlich im Rahmen des Klassenverbands erteilt.

Bis auf weiteres werden deshalb keine Arbeitsgemeinschaften für die Klassen 3 und 4 angeboten.

 

Die Betreuung der 1. und 2. Klassen im Rahmen der Verlässlichkeit haben wir ausgesetzt und stattdessen den Einsatz der pädagogischen Mitarbeiterinnen in den Unterricht integriert.

Dafür haben auch die Klassen 1 und 2 Unterricht bis 13.05 Uhr.

 

In Ausnahmefällen (Ausflüge, Besuch außerschulischer Lernorte o.ä., besondere schulische Bedingungen) sind nach vorheriger Genehmigung/Erörterung im Kollegium auch Veranstaltungen oder Unterricht im Rahmen eines Jahrgangs möglich, dann aber immer unter besonderer Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln sowie des Tragens von Mund-Nase-Bedeckungen (MNBs).

 

Für alle Schülerinnen und Schüler beginnt der Unterricht um 8.20 Uhr.

Für die Klassen 1 und 2 endet er um 13.05 Uhr.

Damit sich Schülerinnen unterschiedlicher Jahrgänge zu Unterrichtsschluss möglichst nicht in den Trakten begegnen und dort ein Gedränge entsteht, endet der Unterricht für die Klassen 3 und 4 fünf Minuten vorher um 13 Uhr.

 

Unterrichts- und Pausenzeiten

Stunde

Klassen 1 und 2

Klassen 3 und 4

1.

8.20 Uhr – 9.15 Uhr

8.20 Uhr – 9.15 Uhr

2.

9.20 Uhr – 10.35 Uhr

9.20 Uhr – 10.05 Uhr

 

dazwischen

Pause von 9.50 Uhr – 10.10 Uhr,

10 Minuten Frühstück individuell

Frühstück von 10.05 Uhr – 10.15 Uhr

Pause von 10.15 Uhr – 10.35 Uhr

3.

10.35 Uhr - 11.20 Uhr

10.35 Uhr – 11.20 Uhr

4.

11.25 Uhr – 12.20 Uhr

11.25 Uhr – 12.10 Uhr

 

dazwischen

Pause von 11.50 Uhr bis 12.00 Uhr

Pause um 12.10 Uhr – 12.20 Uhr

5.

12.20 Uhr – 13.05 Uhr

12.20 Uhr – 13.00 Uhr

 

 

Die Eltern wurden gebeten, morgens und mittags das Schulgelände nicht zu betreten, sondern sich von ihren Kindern vor dem Schulgelände zu verabschieden bzw. sich mittags zu treffen. Dabei ist darauf zu achten, für ankommende SchülerInnen ausreichend Platz zum Betreten des Schulgeländes zu lassen.

Die Kinder kommen zur Schule und tragen ab Betreten des Schulgeländes bis zum Einnehmen des Platzes in der Klasse eine Mund-Nase-Bedeckung (MNB). Keine Visiere!

 

Dann stellen sich die Kinder an den markierten Klassensammelplätzen auf und gehen bei Unterrichtsbeginn um 8.20 Uhr gemeinsam mit den Lehrkräften in die Klasse.

Eine Aufsicht ist ab 8 Uhr gegeben, die Eltern wurden darauf hingewiesen, ihre Kinder möglichst zeitnah zum Unterrichtsbeginn zur Schule zu schicken.

 

SuS, die ohne MNB zur Schule kommen, dürfen das Schulgelände nicht betreten und am Unterricht teilnehmen.

Für solche Fälle liegen im LehrerInnenzimmer oder beim Hausmeister „Ersatz-MNBs“ bereit.

Wenn diese nicht mehr vorhanden sind, muss das Kind in der Pausenhalle warten und die zuständigen Lehrkräfte rufen zu Hause an, mit der Bitte, entweder eine MNB zu bringen oder ihr Kind wieder abzuholen.

 

Nachdem die SuS die Klassenräume betreten und ihre Plätze eingenommen haben, können die MNBs abgenommen werden und alle SuS waschen als erstes gründlich ihre Hände. Gründliches Händewaschen mit Seife ist ausreichend (keine Handdesinfektion bei SuS).

Gründliches Händewaschen ist immer auch erforderlich nach einer Pause, nach jedem Toilettengang und gegebenenfalls vor dem Frühstück.

 

Während des Unterrichts in den Klassenräumen muss keine MNB getragen werden, das Abstandsgebot gilt aber, wo immer möglich, nach wie vor.

 

Um eine mögliche Virenkonzentration in Klassenräumen zu verringern, scheint der häufige Luftaustausch in Klassenräumen ein probates Mittel zu sein. Dies ist nur durch Stoßlüften zu erreichen.

Aus diesem Grund werden die Klassenzimmer in den Pausen durch vollständige Fensteröffnung mit Gegenzug über geöffnete Klassentüren und offene Fenster und Türen in den Fluren gelüftet.

Gelüftet werden muss aber nicht nur in den Pausen, sondern auch während des Unterrichts. Die Landesschulbehörde spricht vom 20-5-20-Lüften (20 Minuten Fenster zu, 5 Minuten Stoßlüften, 20 Minuten Fenster geschlossen) – und dann kann es sein, dass einigen SuS kalt wird. Deshalb bitten wir dringend darum, dass die Eltern dicke Jacken o.ä. zum Überziehen mitgeben.

So viel zur Theorie des erforderlichen Lüftens. Ob es umsetzbar ist oder ob andere Möglichkeiten gefunden werden müssen, werden die Witterungsverhältnisse des Herbstes und des Winters zeigen.

 

Weil die Pausenzeiten von den Klassen 1 und 2 versetzt zu 3 und 4 gestaltet wurden (siehe Unterrichts- und Pausenzeiten) und das Schulgelände in vier Bereiche eingeteilt ist, hat jede Klasse einen eigenen, täglich wechselnden, Pausenbereich und kommt dadurch so gut wie nicht mit anderen Klassen in Kontakt.

Deshalb muss in den Pausen ebenfalls keine MNB getragen werden.

 

Am Ende der Pausen stellen sich alle SuS an Ihren Aufstellplätzen auf und gehen mit den Lehrkräften in die Klassen. 

 

Bei allen „Unterrichtsgängen“ auf dem Schulgelände während der Unterrichtszeiten, bei denen die Möglichkeit eines Kontakts mit anderen SuS oder Klassen besteht, muss eine MNB getragen werden. Also z.B. bei Toilettengängen außerhalb der Pausenzeiten, beim Gang zum Sportunterricht in der Turnhalle, beim Gang zum PC-Raum, zum Musikunterricht auf der Bühne in der Aula, in den Medienraum, Warten auf den Schwimmbus, o.ä..

Aus hygienischen Gründen (die MNBs brauchen/sollen nicht mit in die Pausen genommen werden), muss bei Toilettengängen während der Pausen keine MNB getragen werden.

 

Nach Unterrichtsschluss verlassen alle SuS zügig das Schulgelände und tragen vom Verlassen des Klassenraums bis zum Verlassen des Schulgeländes wieder ihre MNB.

 

Buskinder warten an den Aufstellplätzen auf die Ankunft der Busse und tragen solange natürlich ebenfalls ihre MNB, auch später im Bus.

 

Kinder, die in die neu eingerichtete Nachmittagsbetreuung gehen, stellen sich nach Unterrichtsschluss mit MNB an den vorgesehenen Warteplätzen auf und warten auf ihre Betreuerinnen.

Auch wenn die Zuständigkeit für alles, was die Nachmittagsbetreuung betrifft, nicht Sache der Schule ist, sondern des Schulträgers, also der Gemeinde Großenkneten, stehen wir natürlich in engem Kontakt zu den Verantwortlichen bzw. den Pädagogischen Mitarbeiterinnen und stimmen uns besonders hinsichtlich der Hygienemaßnahmen immer wieder ab. Durch teilweise Doppelbesetzung der Pädagogischen Mitarbeiterinnen und Nutzung unterschiedlicher Räume wird gewährleistet, dass auch während der nachschulischen Betreuung im Wesentlichen nur SuS eines Jahrgangs Kontakt zueinander haben.

 

Der Zutritt von Eltern ins Schulgebäude oder auf das Schulgelände ist während des Schulbetriebs auf ein Minimum zu beschränken.

Für (längere) Gespräche mit Lehrkräften, der Schulleitung oder Besuche des Sekretariats ist, falls dies telefonisch oder anders nicht möglich ist, eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich.

Während der Unterrichtszeit erfolgt der Zugang zum Verwaltungstrakt nur über den Haupteingang (Straße Am Esch), nicht über den Schulhof. Alle Besucher/innen tragen eine MNB, tragen sich in ausliegende Besuchszettel ein und händigen diesen den jeweiligen AnsprechpartnerInnen aus.

 

Lehrkräfte oder Pädagogische Mitarbeiterinnen können in der Regel nicht nur in einer Kohorte tätig sein, sondern müssen meistens zwangsläufig in mehreren Kohorten eingesetzt werden. Daher sind diese aufgefordert, das Abstandsgebot untereinander und zu ihren SuS einzuhalten, wo immer dies möglich ist. Ist dies nicht möglich, ist in allen Situationen oder Räumlichkeiten, wo dies nicht eingehalten werden kann, eine MNB zu tragen (beim Betreten des Schulgeländes, bei allen „Gängen“ innerhalb der Schulgebäude, in den Pausen beim Aufenthalt im Lehrerzimmer, im Kopierraum, bei Gesprächen mit nicht in der Schule tätigen Personen, bei allen Konferenzen etc. bis zum Einnehmen des Sitzplatzes).

 

 

 

Umgang mit Erkrankungen (siehe hierzu auch Niedersächsischer Rahmen-Hygieneplan Corona Schule 3.2 vom 22.10.2020)

 

Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen, unabhängig von der Ursache, die Schule nicht besuchen oder dort arbeiten.

 

  • Bei einem banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens (z.B. Schnupfen, leichter Husten) kann die Schule besucht werden. Dies gilt auch bei Vorerkrankungen (z.B. Heuschnupfen, Pollenallergie).
  • Bei Infekten mit einem ausgeprägten Krankheitswert (z.B. Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur, muss die Genesung abgewartet werden. Nach 48 Stunden Symptomfreiheit kann die Schule ohne weitere Auflagen (ohne ärztliches Attest, ohne Testung) wieder besucht werden,

wenn

kein wissentlicher Kontakt zu einer bestätigtenCovid-19 Erkrankung bekannt ist.

  • Bei schwererer Symptomatik, zum Beispiel mit

-      Fieber ab 38,5 ° oder

-      aktutem, unerwartet aufgetretenem Infekt (insbesondere der Atemwege mit deutlicher Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder

-      anhaltendem Husten, der nicht durch Vorerkrankung erklärbar ist,

sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Die Ärztin oder der Arzt entscheidet dann ggf. über eine Testung auf SARS-CoV-2 oder die Aspekte für die Wiederzulassung zum Schulbesuch.

 

Beim Auftreten von Fieber und/oder ernsthaften Krankheitssymptomen während der Unterrichtszeit benachrichtigen wir Sie (Ist ihre in der Schule bekannte Notfallnummer aktuell?) und Ihr Kind muss abgeholt werden.

 

Das Auftreten einer Infektion mit dem COVID-19-Virus ist der Schulleitung mitzuteilen.

 

Die Schule oder das Schulgelände betreten und am Unterricht oder Schulveranstaltungen teilnehmen dürfen keine

  • Personen, die SARS-CoV-2 positiv getestet wurden,
  • Personen, die engen Kontakt zu einem bestätigten Covid-19 Fall hatten und unter häuslicher Quarantäne stehen

 

Personen, die aus einem Coronavirus-Risikogebiet zurückkehren, müssen sich i.d.R. beim zuständigen Gesundheitsamt melden und sich in Quarantäne begeben.

 

 

Änderungen vorbehalten.

 

            Stand 05.11.2020